Kindesentfremdung: Ein Plädoyer

Leider werden immer mehr Kinder bewusst oder unbewusst von einem Elternteil ausgegrenzt. Wie auf dieser Seite beschrieben, wirken die die seelischen und psychischen Folgen oftmals ein Leben lang auf die entfremdeten Kinder. Die Wahrscheinlichkeit, dass die in ihrer Kindheit von EKE (Eltern-Kind-Entfremdung = PA = Parental Alienation) betroffenen Eltern später ihre eigenen Kinder entfremden ist deutlich höht gegenüber in der Kindheit nicht entfremdeter Kinder.

Meines Erachtens sind die Entfremdungsgründe vielschichtig. Neben einer Verletztheit/Hass aus der Trennung heraus, gibt es kulturelle, oftmals auch psychische Gründe (wie z.B. Persönlichkeitsstörungen und vielen Weitere).

Das Ergebnis ist leider mindestens immer ein (psychisch) misshandeltes Kind.

Das überholte und nicht mehr zeitgemäßen Familienrecht in Deutschland (und auch Österreich und der Schweiz) bedarf dringend einer Überarbeitung, weg vom kontradiktorischen, zu einem kindzentrierten Familienrecht. Zum Beispiel lässt sich mit dem Aufenthaltsbestimmungsrecht in Deutschland in vielen Bereichen das auf dem Papier vorhandene gemeinsame Sorgerecht unterlaufen und aushebeln.

Jedes entfremdete Elternteil, sofern noch in der Lage dazu, kann mit sachlichen Informieren seines Umfeldes und dem Umfeld der Kinder (Schule, Verein, Kindergarten, Hausärzte, Freunde und Arbeitskollegen etc.) helfen diese PSYCHISCHE KINDESMISSHANDLUNG in der Gesellschaft unter Ächtung zu stellen. Damit wird den oftmals vom Entfremder benutzten subtilen Entfremdungsmechanismen (die von außenstehenden Dritten nicht erkennbar sind) eine mögliche Plattform genommen.

Persönlich habe ich positive und helfende Erfahrungen auch mit Selbsthilfegruppen wie z.B. dem Väteraufbruch für Kinder e.V. gemacht, der sich mit seinen ehrenamtlichen Helfern für die entfremdeten Kinder und entfremdete Väter und Mütter sehr stark einsetzt.

Unterstützen auch Sie Organisationen die zukünftigen Kindergenerationen eine Entfremdung ersparen wollen!
Möglichst gleiche Erziehungsanteile beider Elternteile (= WUNSCH DES KINDES/KINDER WÄHREND DES TRENNUNGSZEITPUNKTES!!!) helfen Entfremdungen entgegenzutreten: Ein von beiden Eltern in einer KOOPERATIVEN ELTERNSCHAFT gelebtes WECHSELMODELL ist meiner Einschätzung zufolge förderlich für jedes Kind!

Es schreibt Ihnen ein Vater, der nach über 8 Jahren Umgangsverfahren zum Schutz des gemeinsames Sohnes, trotz mehrerer eindeutiger Gutachten mit fehlende Bindungstoleranz, erheblicher Erziehungsunfähigkeit hinsichtlich der Umgangsproblematik und psychischer Problematiken des entfremdenden Elternteils, derzeit auf weitere mögliche Umgangsverfahren verzichtet und ein von beispielsweise Frau Dr. Behrendt empfohlenes aktives Warten hofft.

Never, never, never give up.

Frank

Ein Gedanke zu “Kindesentfremdung: Ein Plädoyer

  1. Pingback: Kindesentfremdung: Ein Kommentar von Frank – ehhhklar's Blog

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s